Kreta: Tag 4 | Sonne, Strand, Wärme

Heute war es erstmalig diesen Urlaub so warm und sonnig, dass wir übertrieben gesagt das 1. Mal ohne Regenschirm an den Strand konnten.

Dafür sind wir allerdings 1 1/2 Stunden mit dem Auto ganz in den Westen Kretas nach „Falassarna“ gefahren, wo die Wolken größtenteils an den Bergen hängen bleiben und der Strand somit ziemlich wolkenfrei ist!

Das war der Ausblick, als wir aus den Bergen zum ersten Mal in das Tal schauen konnten. Die ganzen weißen Vierecke sind Gewächshäuser, wo größtenteils Tomaten, aber auch Bananen angebaut werden. Alles Grüne sind Olivenbäume!

Die Landwirtschaft ist für die dortigen Einwohner seit einem starken Erdbeben die Haupteinnahmequelle.

Um ca. 500 v.Chr. wurde der Ort als Handelshafen gegründet und von da an zum Kriegshafen ausgebaut. Mit der Zeit beherrschte Falassarna das Mittelmeer westlich von Kreta und lebte hauptsächlich von Piraterie und dem Handel mit den Ptolemäern (Gruppierung, die Ägypten und Teile angrenzender Länder besetzte). Durch das Erdbeben 365 n.Chr. wurde das Hafenbecken um 6-9m angehoben und trocken gelegt, was das Aus als angesehene Hafenstadt bedeutete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close

Über mich

Maarten Hoffmeyer

Ich bin 19 Jahre alt, gehe in die 12. Klasse eines Gymnasiums und komme aus Osnabrück. Auf meinem Blog schreibe ich über vor allem Reisen, Dinge, die mich interessieren und über GBS, eine Krankheit, die ich hatte.

Zitat

»Jeder Tag könnte dein letzter sein – und wenn du irgendjemanden magst, sag es am besten gleich!«

– Cro