Produkttest: Ein Fotoheft von Saal Digital

Wie man an einigen meiner bisherigen Blogposts bereits ganz gut sehen kann, fotografiere ich gerne. Bisher hatte ich die meisten meiner Fotos eigentlich immer nur in digitaler Version auf Instagram, meinem Handy oder gesichert auf meiner Festplatte, sodass man sie nur mit einem Bildschirm anschauen konnte.

Nun wollte ich seit längerem schon ein Fotobuch mit meinen schönsten Aufnahmen erstellen, damit ich auch mal etwas analoges davon habe. Der Online-Fotoservice Saal Digital hat mir freundlicherweise ein solches Fotobuch zur Verfügung gestellt und soeben lag dann auch endlich das fertige Exemplar im Briefkasten!

 

Falls du dich mehr für das Fotobuch selber interessierst, als für die Bestellung, dann scrolle gerne weiter nach unten. Der Teil, der sich um das Endergebnis dreht wird mit fett-geschriebenem Text eingeleitet!

Wie bei den meisten anderen Unternehmen dieser Art auch, lädt man sich anfangs eine Software herunter, um sein Produkt – in meinem Fall das Fotobuch – zu gestalten. Hier störte mich, dass die Software auf Adobe AIR basiert und man somit zuerst Adobe AIR und dann noch die eigentliche Gestaltungssoftware installieren muss. Es ist zwar nicht mit einem größeren Zeitaufwand verbunden, aber es geht doch noch etwas benutzerfreundlicher!

Die Gestaltung und die darauf folgende Bestellung allerdings lief sehr gut. Man kommt schnell mit dem Programm klar, sodass man nicht noch erst stundenlang damit beschäftigt ist dieses kennen zulernen, bevor man dann endlich mit der Gestaltung beginnen kann.

Einmal bestellt, war das Fotobuch innerhalb von wenigen Tagen bei mir zuhause. Man kann den Prozess der Bestellung sehr gut auf der Webseite nachvollziehen, denn hier wird ziemlich genau angezeigt, ob das Produkt schon in der Herstellung ist oder sogar schon versandt wurde.

 

 

Der wahrscheinlich spannendste Teil, das Fotobuch selber, kommt jetzt:

Das Fotobuch ist zwar mehr ein Heft als ein Buch, da ich es mit Softcover bestellt habe, aber dennoch unerwartet stabil. Die 20 Seiten und das Cover sind alle gleich dick und kommen insgesamt auf ca. 0,5cm. Die Heftgröße beträgt 13cm in der Höhe und 10cm in der Breite und ist somit etwa so groß, wie das DIN A5 Format.

Die Farben sind sehr kräftig, hätten allerdings an der ein oder anderen Stellen etwas heller gedruckt werden können, da sie so teilweise nicht ganz dem digitalen Bild entsprechen, was allerdings nicht wirklich stört. Das ist eher meckern auf höherem Niveau.

Die Bildqualität ist sehr scharf und man erkennt kaum irgendwelche störenden Pixel. Da ich eine Seite durch fehlende thematisch passende Bilder frei hatte, habe ich ein Zitat von dem Rapper Cro eingefügt. Die Schrift ist sehr gut lesbar und gut gedruckt.

Bei der Erstellung des Fotoheftes war ich mir noch unsicher, wie stark der Knick in der Mitte des Buches ausgeprägt ist und wie gut man noch die Elemente sehen kann, die unmittelbar neben dem Knick liegen. Diese Sorgen hätte ich mir nicht machen müssen, da man alles wunderbar sehen kann und die Falz praktisch nirgends zu sehen ist! So kann man die Fotos echt gut über eine komplette Doppelseite einfügen ohne irgendwelche Verluste einstecken zu müssen.

Der Preis für 20 Seiten und Cover liegt momentan bei 12,95€ + 3,95€ Versandkosten, also insgesamt 16,90€.

Die Versandkosten sind leider in meinen Augen zu hoch, da 1,45€ für das Porto bei der Deutschen Post ausreichen würden. Dass nun noch 2,50€ (3,95€-1,45€) für den Pappumschlag dazu kommen sollen, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

 

Fazit: Das Fotobuch bzw. Fotoheft macht echt was her. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ich mir als kleine Erinnerung nach zukünftigen Reisen noch weitere von diesen Heftchen bestellen werde. Einzig die Versandkosten stören mich noch daran das Fotoheft uneingeschränkt weiter zu empfehlen!

 

 

Saal Digital Fotoservice GmbH hat mir zwar das Produkt kostenlos für diesen Erfahrungsbericht zur Verfügung gestellt, trotzdem habe ich meine persönliche, uneingeschränkte Meinung beziehungsweise Erfahrung in diesem Beitrag niedergeschrieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close

Über mich

Maarten Hoffmeyer

Ich bin 19 Jahre alt, gehe in die 12. Klasse eines Gymnasiums und komme aus Osnabrück. Auf meinem Blog schreibe ich über vor allem Reisen, Dinge, die mich interessieren und über GBS, eine Krankheit, die ich hatte.

Zitat

»Jeder Tag könnte dein letzter sein – und wenn du irgendjemanden magst, sag es am besten gleich!«

– Cro